Rundschreiben - 7/2017

Tarifrunde in Mitteldeutschland: Weltfremde Forderungen von ver.di

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat ihre vollkommen unrealistischen For­derungen für die Tarifverhandlungen im Einzelhandel in Mitteldeutschland bekannt gegeben.

Die Gehälter und Löhne sollen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zum 01.06.2017 um 6 % erhöht werden. Für die unteren Lohn- und Gehaltsgruppen fordert die Gewerkschaft eine zusätzliche Vorweganhebung zum 01.06.2017 um 50 €. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen um 100 € erhöht werden. Dies wäre eine Erhöhung zwischen 10 und 13 %. Der Handelsverband Mitteldeutsch­land weist die ver.di-Forderungen als weltfremd und völlig überzogen zurück. Die Betriebe haben keinen Spielraum für derartige Erhöhungen der tariflichen Perso­nalkosten.

Auftakt für die Tarifverhandlungen in Mitteldeutschland ist am 09.06.2017 in Leipzig.

Zurück


„Generationenfreundliches „Kompass“ Versorgungswerk des Handels „Einzehandel“ „Ab „BSZ1 Signal Iduna“ /></a>
	
	<style>
		.partner a {
    		width: 14%;
    		float: left;
		}
	</style>
	</div>
    </div>

      
  
<script src=